Selbst-Anzeige

Sonntag, 25. März 2012

Ost-Moderne in Eisenhüttenstadt



Martin Maleschka ist Architekturstudent und interessiert sich für die baugebundene Kunst der DDR, besonders für die seiner Heimatstadt Eisenhüttenstadt. Mit dem Fotoapparat zieht er durch die Neubaugebiete Ostdeutschlands und macht sich ein völlig unverkrampftes Bild von der DDR-Kunst. Martin geht es dabei um Ästhetik, nicht um Politik.

Für die Deutsche Welle machte Maleschka eine Stadtführung durch die Stahlstadt und gab drei Empfehlungen für eine Stadtbesichtigung ab:
1. Kunst am Bau
Wandbild Eichendorffstraße (auf Flickr),
Wandbild "Produktion in Frieden" von Walter Womacka,
Wandbild "Unser neues Leben" von Walter Womacka,
Erdkugel von Axel Schulz,
2. Diehloer Höhe als Aussichtpunkt,
3. Aktivist (alle Punkte auch im Stadtwiki).

Diese Stadtführung ist mal eine wohltuende Abwechslung zu dieser hier.

Im Nachbarblog Negativpresse Ost, das sich eigentlich mit einseitigen, wertenden und Falschdarstellungen der ostdeutschen Provinz in den gesamtdeutschen Medien beschäftigt, gibt es ein Interview mit Martin Maleschka: Die Wiederentdeckung der Ost-Moderne.

Sonntag, 4. März 2012

Schulstempel 3. Oberschule Wilhelm Pieck


Die Facebook-Brigade verbrät derzeit die ausgedienten Schulstempel aller Schulen der Eisenhüttenstadt als Foto-Kopie. Die 2. Oberschule Erich Weinert in der Friedrich-Engels-Straße, die 3. Oberschule Otto Geratewohl in der Diehloer Straße und die 8. Oberschule Gerhart Eisler (Bruder des Komponisten-Kommunisten Hanns Eisler) im Diesterweg waren schon dran. Doch bevor mir der Ben meine liebgewonnene 3. Polytechnische Oberschule Wilhelm Pieck in der Maxim-Gorki-Straße vor den Augen wegschnappt, komme ich ihm doch einfach zuvor und blättere in meinen DDR-Zeugnissen - und voilà, da ist er, der Schulstempel!