Selbst-Anzeige

Dienstag, 22. April 2008

Die Straßen von San Stalinstadt


Wenn man sich mal die Straßennamen auf den Straßenschildern an den Straßenkreuzungen ohne Straßenkreuzer ansieht, merkt man als geschulter Ossi sogleich: Hier befinde ich mich im Osten.

An jeder Ecke wird man an einen sozialistischen oder kommunistischen Heiligen oder Märtyrer erinnert, außer man gehört zu den Eiligen im Mehrtürer, die in Hochgeschwindigkeit und ohne den Blick fürs Detail die Ostküste entlangkacheln, um den Aufschwung zu schaffen.

In der als "sozialistisch" gegründeten Stadt, deren Straßennamen das damals neue und heute veraltete Weltbild widerspiegeln, verweist auch heute noch vieles auf die Lichtgestalten von anno dunnemals. Karl Marx trifft sich mit Friedrich Engels, Rosa Luxemburg mit Karl Liebknecht, Clara Zetkin mit der Republik.

Zur vergrößerten Ansicht bitte aufs Bild klicken. Danke.

Fotos+Montage: Hoppel

1 Kommentar:

  1. "Besonders spannend sind natürlich die Stellen, wo sich zwei Wege und damit zwangsläufig auch die Namen kreuzen. Im Logbuch Stahlinstadt gibt es dazu aktuell eine sehr schöne Darstellung, aus der deutlich hervorgeht, dass Karl Liebknecht und Karl Marx genauso zueinander stehen, wie Clara Zetkin zur Republik und Rosa Luxemburg zu Alten Läden. Der Pionier aber, der steht allein. Jedenfalls im Straßenverlauf."

    AntwortenLöschen